Man of Steel

Gestern gesehen: “Man of Steel”

Ich bin ja nun wirklich kein Fan von Superman. Aber diese Superman Verfilmung hatte großes Potential, da der Film anders an die Geschichte rangeht als die vorherigen Filme.
Die ersten Zehn Minuten des Films waren sehr gut, die nächste halbe Stunde war auch noch gut. Anschließend wurde es leider immer schlechter. Zur Mitte gibt es einen absoluten Tiefpunkt der auch gegen Ende nur minimal besser wird. Endlose Prügeleien zwischen Superman und seinen Artgenossen die auch aus der Hand von Michael Bay oder Roland Emmerich hätten kommen können.
Insgesamt kann man sagen die zu grundeliegende Handlung war gut, wurde aber sehr viel schlechter umgesetzt als möglich gewesen wäre. Besonders die Hintergründe zur Herkunft von Superman und seinem Volk waren vielversprechend. Die Special Effects waren ordentlich, 3D hat mehr gestört als das es einen Gewinn gebracht hat (ziemliche Unschärfe besonders in den Kampfscenen) und auch die verdammte Wackelkammera die alle Actionscenen des Films begleitet nervt gewaltig.
Schauspielerisch war der Film in Ordnung, Russel Crowe als der leibliche Vater von Superman war eine gute Besetzung.

Man kann sich den Film anschauen, aber die 8.1 Punkte hat er eigentlich nicht verdient. Persönlich gebe ich dem Film 6/10

http://www.imdb.com/title/tt0770828/